Eine Auswahl schöner Mountainbike-Touren im Biosphärenreservat

Wir bieten zahlreiche geführte Mountainbike-Touren in der Hochrhön an. Dabei ist für jeden was dabei. Ob wenig Kondition oder trainierter Biker. Bei unseren Touren kommt jeder auf seine Kosten. Folgende Routen werden hier kurz beschrieben:

Sinswinden-Rossbergkanzel

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Roßbergkanzel (694m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell leichte Strecke
  • Höhendifferenz: 364 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, wenig Asphalt
  • Interessantes: Panoramablick von der Roßbergkanzel
  • Streckenlänge: 16 km

Ellenbogen-Lange Rhön

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Heidelstein (926m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell anspruchsvolle Strecke
  • Höhendifferenz: 1164 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Rotes Moor, Heidelstein
  • Streckenlänge: 76 km

Gläserberg (Dermbacher Hütte)

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Gläserberg (670m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell mittelschwere Strecke
  • Höhendifferenz: 663 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Geisaer Waldhaus, per Waldweg zum Gläserberg, 360° Panorama
  • Streckenlänge: 34 km

Drei-Länder-Tour

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Heidelstein (926m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell anspruchsvolle Strecke
  • Höhendifferenz: 1485 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Burgruine Auersburg, Heidelstein, Schwarzes Moor, 24km durch das Naturschutzgebiet ‚Lange Rhön‘
  • Streckenlänge: 79 km

Rockenstuhl und Ulstertal

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Rockenstuhl (529m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell leichte Strecke
  • Höhendifferenz: 256 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Panoramablick vom Gipfel des Rockenstuhls in das Ulstertal
  • Streckenlänge: 23 km

Ibengarten und Gläserberg

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Gläserberg (670 m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell mittelschwere Strecke
  • Höhendifferenz: 1137 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Ibengarten und Gläserberg
  • Streckenlänge: 46 km

Auersburg – Abtsroda – Milseburg

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Wasserkuppe (950 m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell schwere Strecke
  • Höhendifferenz: 1290 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Auersburg, Weiherkuppe, Milseburg
  • Streckenlänge: 68 km

Tanner Berge

  • Ausgangspunkt: Tann/Schlitzenhausen
  • Höchste Punkte: Habelstein (678m)
  • Schwierigkeiten: Konditionell schwere Strecke
  • Höhendifferenz: 1260 Hm
  • Wegverhältnis: Land- und forstwirtschaftliche Wege, Naturwege, Singletrail
  • Interessantes: Dorflinde, Panoramablick Ulstertal, Habelstein
  • Streckenlänge: 54 km

Weitere MTB-Touren

TourLänge (km)ZeitTourenbeschreibung
Point Alpha14ca. 4 Std.Point Alpha war einer von vier US-Beobachtungsstützpunkten an der hessischen innerdeutschen Grenze. Heute ist „Point Alpha“ der Name einer Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte an der Straße zwischen Geisa (Thüringen) und Rasdorf (Hessen). Als Beobachtungspunkt war Point Alpha darüber hinaus deshalb geeignet, weil er sich auf 411 Meter Höhe auf einem Bergzug befindet und damit einen guten Überblick über den Ulstergrund bot.
Gläserberg13ca. 4,5 Std.Der Gläserberg oder kurz Gläser ist ein 670 m hoher Berg der Thüringer Rhön in Deutschland. Schon 1879 wurde vom Rhönklub ein erstes Blockhaus neben dem Gipfelkreuz errichtet. Es bot 30 Personen bequem Platz und wurde am 17. August eingeweiht. Am 22. August 1914 wurde es durch einen Nachfolgerbau ersetzt. Ca. 1 km südlich des Gläsers liegt das Dörfchen Föhlritz am Hang, unten im Tal der Felda liegen die Orte Zella, Neidhartshausen und Dermbach. Westlich des Gläsers liegt außerdem noch das Dörfchen Steinberg.
Ibengarten18ca. 5,5 Std.Der Iben(Eiben)garten bei Glattbach weist einen ca. 600 Jahre alten Eibenbestand (etwa 368 Stück) auf. Seit dem 12.Jahrhundert ist das Gebiet Klosterwald, eine Anlage der Mönche des Klosters Zella. Seit 24.1.1938 wurde der Ibengarten, der auf ca. 12 ha mit Eiben bewachsen ist, zum Naturschutzgebiet erklärt. Im Museum Dermbach befindet sich das „Gefängnis“ des Rhönpaulus, bevor er hingerichtet wurde.
Milseburg40Zwei Etappen a 5,5 Std.Milseburg, auch „Perle der Rhön“ genannt, weist eine einzigartige Trapezform auf. Auf dem Gipfel befindet sich eine Kreuzigungsgruppe aus dem Jahre 1756 sowie die dem heiligen Gangolf gewidmete Kapelle. Die Milseburg war eine Keltenhochburg, erkennbar auch an den Resten der Ringwallanlagen.Der Sage nach trieb der Riese Mils hier sein Unwesen, bis ihn der,heilige Gangolf mit seiner Beterei bezwang. Der Riese wurde unter dem,Berg begraben.Unter dem Berg führt ein Tunnel (ehem. Eisenbahnstrecke) hindurch. Im,Sommer ist er für Radfahrer und Wanderer geöffnet, im Winter überwintern,hier Fledermäuse.Der Berg bezog seinen Namen aufgrund einer Sage über den „Riesen Mils“,,der hier im Verbund mit dem Teufel sein Unwesen getrieben haben soll.,Der Heilige Gangolf soll ihn schließlich bezwungen haben. Danach brachte,sich der „Riese Mils“ selbst um. Der Teufel bedeckte den Leichnam,schließlich mit Steinen – das ist die heutige Milseburg.
Auersburg16ca. 4,5 Std.Vom Auersberg hat man eine herrliche Aussicht ins weite Ulstertal, zur Milseburg und zur Wasserkuppe. Dem Auersberg vorgelagert liegt die Ruine Auersburg. Das ehemalige Amtsschloss war Sitz des würzburgischen Amtsmannes, wurde jedoch 1525 im Bauernkrieg zerstört.
Hexenlinde15ca. 4 Std.Die Hexenlinde steht nahe an der ehemaligen Grenze auf der Klingser Flur. Im 30jährigen Krieg wurde das Dorf der Sage nach durch das Krähen eines Hahnes verraten und völlig zerstört. Die 350 Jahre alte Hexenlinde steht dafür als einziger Laubbaum inmitten von Nadelgehölzen. Heute wird jedes Jahr in der Walpurgisnacht mit einem Hexenfeuer ein traditionelles Fest veranstaltet.
Keltendorf21ca.6 Std.Der Öchsenberg ist ein Vorposten der nördl. Kuppenrhön mit einer grandiosen Rundumsicht – im Westen auf das hessische Kegelspiel, im Osten erstreckt sich das Panorama des Thüringer Waldes. Leider fielen der ehemalige Aussichtsturm sowie große Teile der keltischen Ringwallanlage dem Basaltabbau zum Opfer. Wenige Reste des vorgeschichtlichen Befestigungsringes zeugen von ihrer einstigen Macht. Öchsen war Teil des keltischen Befestigungsgürtels gegen den germanischen Ansturm.
Embachhütte12ca. 3,5 Std.Naturliebhaber finden hier ideale Bedingungen. Mit einem herrlichen Blick auf den Thüringer Wald kann man es sich hier gut gehen lassen. Der Parkplatz Emberg ist außerdem ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen z.B. auf den 714 m hohen rhöntypischen Baier.
Ulmenstein25ca. 6,5 Std.Der Ulmenstein in der Nähe von Mackenzell ist ein rhöntypischer Berg aus Basalt. Ein besonderes Kleinod ist der tiefgrüne Kratersee, umrahmt von kantigen Basaltsäulen und einem Buchen-Mischwald. Der Kratersee entstand durch einen Basaltsteinbruch. Ursprünglich befand sich hier eine Basaltklippe. Nach Einstellung der Arbeiten füllte sich die Sohle mit Quellwasser – ein absolutes Highlight für Naturfreunde.